Skip to content

1.Herren wehren sich tapfer

von Administrator am 05.11.2017

Zum fälligen Punktspiel gegen die sympathischen Sportfreunde aus Kittlitz hieß es wie im Skat; „ohne dreien spiel vier“. Es gab ja bereits Saison´s, wo sprichwörtlich das Pech an den Stiefeln klebte, aber mit dem Spiel gegen Kittlitz kann man zweifellos das Wort Pech schon in Gebrauch nehmen. Aber man sagt ja auch, da muss man durch; oder Jeder muss da mal durch.

Neben T.Marschall und R.Stengel gesellte sich nach einem schweren Sturz M.Zilinsky dazu, wobei man nach dieser Art und Weise wie die Verletzung zustande kam, glücklich durchatmen kann; solche Stürze hatten schon leider andere Ausgänge… Die Mannschaft musste gegen die in Bestbesetzung antretenden Gäste mit O.Baseler, R.Eggert und S.Klug „aufgefüllt“ werden, und man kann wirklich vorweg nehmen, sie haben angesichts der Umstände ihre Sache ordentlich gemacht.

Nach den Doppelspielen lag Weißwasser mit 1:2 zurück, aber der in dieser Saison bisher überragende J.Beyer glich schon beinahe unheimlich schnell gegen Jacob aus. Danach sah es aber für TTF nicht mehr gut aus, denn sowohl der mit großem Potential ausgestattete S.Jung, noch O.Baseler gegen den abgezockten, aber äußerst sympathischen T.Drachsler, R.Eggert und S.Klug konnten das Ruder sprichwörtlich „rumreißen“. Schade war es nur für B.Hoffmann, er musste sich im fünften Satz 10:12 geschlagen geben.

Die zweite Runde brachte ein ähnliches Bild; J.Beyer absolut souverän gegen die Nr.1 Wagner; S.Jung leider unter seinen Möglichkeiten (kein Vorwurf), tolles Spiel trotz 0:3 von B.Hoffmann gegen T.Drachsler (aber der Mann ist auch wirklich klasse), S.Klug der sich nicht traute (es aber kann!); und es war geschehen, Sieg für Kittlitz. O.Baseler zeigte ein wirklich gutes Einzel und bezwang Wagner nach 0:2 noch 3:2, bevor R.Eggert es vorbehalten war, dass letzte Einzel zu bestreiten. Licht und Schatten im Wechsel mit Herzflimmererscheinung; definitiv gehört Robert zu den Spielern, die spektakuläre Ballwechsel zeigen, aber an den Flow im Spiel muss auch er noch arbeiten.

Insgesamt ein 4:11, aber die Jungs haben sich angesichts der Situation toll „verkauft“ und es ist schön anzusehen, dass alle zur „Stange“ halten. Ich verspreche euch, wir werden in dieser Saison noch einiges reißen, natürlich unter dem Deckmantel der vorhandenen Gesundheit!!

Die Punkte:
J.Beyer 2,5; R.Eggert 0,5, O.Baseler 1,0

Kommentarfunktion geschlossen.