Skip to content

Spitzenreiter bleibt Spitzenreiter

von SOliver am 28.10.2017

Zum fälligen Auswärtsspiel beim SV90 Jänkendorf, bot die 2. Mannschaft doch eine große Überraschung bei der Aufstellung. Während der Gastgeber seine Stammmannschaft parat hatte, fehlten auf Seiten der TTF Drung,Roßmeisl und Sohrmann aus unterschiedlichsten Gründen. Dafür sprangen Eggert,Thomas und Pawlitschenko in die Bräsche.

Bisher gab es nur ein klares Ergebnis bei den absolvierten Punktspielen der TTF2 in der Kreisliga und auch dieses Spiel sollte dazugehören. In den Doppeln teilte man sich die Punkte. Am Tisch 1 bekamen es Eggert/Baseler mit Hoffmann/Liebich zu tun. Besonders Eggert war hier der klare 3:0-Erfolg zu verdanken. Das Doppel 2, mit Thomas/Pawlitschenko besetzt, trat gegen Meßner/Seidel an den Tisch. Leider gab es auch hier ein klares Ergebnis zu Gunsten der Jänkendorfer.
Die erste Einzelrunde brachte dann schon die Vorentscheidung. Zwar konnte Eggert grandios mit 3:2 gegen Hoffmann bestehen, doch das war es dann mit den Punkten in dieser Runde. Baseler tat sich gegen Meßner unheimlich schwer und im Entscheidungssatz reichten auch die drei Matchbälle nicht zum Sieg. Ähnlich erging es Thomas, der im 5.Satz mit 8;11 gegen Liebich unterlag. Vor einigen Wochen konnte Thomas die Partie noch für sich entscheiden. Eine schwierige Aufgabe hatte Pawlitschenko zu lösen. Gegen den erfahrenen und von der Spielweise her recht unbequemen Seidel blieb er leider ohne Satzgewinn. Zwischenstand 2:4
In den verbleibenden beiden Einzelrunden teilte man sich die Punkte. Baseler musste gegen Hoffmann und anschließend gegen Seidel über die volle Distanz gehen, konnte aber beide Spiele knapp für sich entscheiden. Ähnliches Bild bei Eggert, der Meßner kaum eine Chance ließ um selber aktiv zu werden, starker 3:0 Sieg. In seinem letzten Spiel musste er gegen Liebich auch über die volle Spiellänge gehen. Mit 11:9/4:11/11:9/1:11/11:9 fuhr er aber auch den dritten Einzelpunkt ein. Der Nachwuchs hatte es an diesem Abend sehr schwer. Thomas unterlag auch gegen Seidel im fünften Satz mit 9:11 und konnte sich gegen die ebenfalls unbequeme Spielweise von Hoffman nicht mehr ausreichend motivieren. Für Pawlitschenko lief der Abend alles andere als erwartet. Nach seiner Pause konnte er sowohl gegen Liebich als auch gegen Meßner viele gute Spielzüge aufbieten, jedoch war ihm ein Satzerfolg nicht vergönnt. Endstand 6:8

Nach Ausreden muss man nicht suchen, die sieben 5-Satzspiele zeigen, dass die Begegnung auch hätte anders enden können. Unser Nachwuchs nimmt hoffentlich einiges aus diesem Abend mit. Einfach war in diesem Abend keines der Spiele und auch die Umgebung entsprach nicht den üblichen Standards. Das dies alles händelbar war, zeigte Robert, der Nervenstärke in allen Partien bewies. Nächste Woche Mittwoch erwartet man die 2. Mannschaft aus Boxberg, die sich derzeit im Tabellenkeller aufhält.

Kommentarfunktion geschlossen.