Erste Herren taumeln in die neue Saison

Als erstes aller TTF-Teams begannen die ersten Herren am vergangenen Samstag ihre Saison 2019/20. Die Reise führte zu alten bekannten nach Uhsmannsdorf. Beide Teams mussten auf ihre Nummer 1 verzichten und dennoch wollten die ersten Herren unbedingt mit einem Sieg in die neue Saison starten. Das daraus am Ende nichts wurde, lag vor allem an starken Gastgebern und einigen Schwächen der Gäste.Nach knapp 9 Monaten Spielpause gingen die neu formierten ersten Herren doch etwas nervös die Reise in den Fuchsbau an, wusste man doch nicht so richtig wo man stand. Im Training sah alles nicht so schlecht aus, doch ob das auch in den Wettkampf zu übertragen ist, musste noch geklärt werden. Durch den Ausfall von Beyer musste bei den Doppeln etwas improvisiert werden und nur ein eingespieltes Doppel stand auf Seiten der TTF zur Verfügung. So konnten auch nur Jung/Zilinsky ihre Partie für sich entscheiden und sowohl Marschall/Sange als auch Sartow/Thomas mussten ihren Kontrahenten zum Sieg gratulieren. Im oberen Paarkreuz ließen dann weder Marschall noch Jung etwas anbrennen und holten die Führung auf die Seite der TTF. Diese ging im mittleren Paarkreuz aber postwendend wieder flöten und die Füchse zeigten, dass sie ihr Fell nicht kampflos hergeben würden. Sowohl bei Zilinsky als auch bei Thomas war am Ende zu wenig Durchschlagskraft vorhanden und Polossek und Weiß holten mit ihren Siegen die Führung für die Gastgeber zurück. Im unteren Paarkreuz kam es zu einem Krimi zwischen Sartow und Rotter. Unsere Allzweckwaffe Arne führte schon mit 2:0 und hatte im vierten Satz mehrere Matchbälle, kam aber im entscheidenden Moment nicht durch die Wand Rotter durch und musste sich am Ende doch noch geschlagen geben. Sange hatte es derweil eilig gegen Schnabel und krachte den ein oder anderen Topspin auf die Tischhälfte seines Gegenübers. Durch diesen souveränen Dreisatzerfolg blieben die TTF auf Tuchfühlung und verkürzten auf 4:5

Im oberen Paarkreuz gab es dann eine Wiederholung der ersten Einzelrunde nur mit getauschten Partnern. Weder Marschall noch Jung waren in Gefahr zu bringen und so läuteten die TTF die erhoffte Wende ein. Denkste! Weiß und Polossek hatten erneut anderen Pläne und eine kleine Verletzung beeinträchtigte Thomas in seinen Angriffsversuchen, sodass erneut beide Punkte in der Mitte an die Gastgeber gingen. In einem weiteren Rotter-Krimi fand Sange in den entscheidenden Phasen besser die Lücke im Block von Rotter und konnte einen 1:2 Satzrückstand glücklicherweise noch drehen. Sartow war ebenfalls wieder in eine enge Kiste involviert, doch auch schon wie im ersten Spiel war ihm in den engen Phasen das Glück nicht wirklich holt und durch ein 3:1 brachte Schnabel die Füchse mit einer 8:7 Führung ins Entscheidungsdoppel. Dort hatten Jung/Zilinsky einige Startprobleme gegen Kittner/Weiß. Doch mit zunehmender Spieldauer spielten beide clever den Sieg nach Hause und holen zumindest einen Punkt nach Weißwasser.

Fazit: Das Ziel mit einem Sieg aus Uhsmannsdorf zurück zu kehren wurde verfehlt. Der Hauptgrund ist dabei sicherlich der starke Gastgeber, der zu jeder Zeit seine Chance witterte und diese ergriff. Ein Denkzettel zur rechten Zeit und ich denke jeder hat gemerkt, dass er noch Arbeit vor sich hat. Nächste Woche ist Heimauftakt und da wollen wir uns von einer besseren Seite präsentieren. Ich hoffe jeder reflektiert seine Leistung noch einmal und zieht die richtigen Schlüsse aus dem Spiel im Fuchsbau. Eine Schippe drauflegen müssen wir alle um eine sorgenfreie Saison vor uns zu haben…

1 comment

Schreib einen Kommentar