TTF 2 weiterhin dominant

Am Mittwoch gab es das Duell mit dem Tabellenzweiten Koweg Görlitz. Beide Mannschaften konnten zu diesem Spiel in Bestbesetzung antreten, was im Vorfeld ein spannendes Spiel versprach.

Die Doppel wurden auf Seiten der TTF wie gewohnt aufgestellt. Doppel 1 mit Stengel/Roßmeisl und Doppel 2 mit Sohrmann/Drung. Unser Doppel 1 spielte gegen das bisher ungeschlagene Doppel Schreier/Schindler. Den ersten Satz mussten die Weißwasseraner an die Gäste abgeben, aber danach war nichts mehr für Görlitz zu holen. Mit einem ungefährdeten 3:1 wurde den Görlitzern die erste Doppelniederlage zugefügt. Für unser Doppel 2 ging es gegen Zingelmann/Göpfert zur Sache. Relativ schnell konnte man sich mit 2:0 Sätzen absetzen, bis sich wieder der Schlendrian ins Spiel einschlich. Die Gäste hatten es so zum 2:2 Ausgleichen geschafft. Im 5. Satz aber, ließen die Hausherren den Gästen nicht den Hauch einer Chance und gewannen am Ende das Spiel mit 3:2.

Nach den Doppeln: 2:0

Mit den Spielen Stengel gegen Schindler und Sohrmann gegen Schreier ging es in die Einzelrunden. Stengel konnte sich, nach leichter Eingewöhnungsphase, mit 3:1 durchsetzten. Sohrmann hingegen musste sich im einzigen Fünfsatzspiel der Einzelrunden seinen 3:2 Sieg schwer erarbeiten. Roßmeisl hingegen konnte in seinem Einzel gegen Göpfert mit 3:0 auftrumfen. Drung hatte gegen Zingelmann das Spiel auch gut im Griff und somit auch am Ende mit 3:1 verdient gewonnen.

Nach der ersten Runde: 6:0

Im Spiel der Einser, Stengel gegen Schreier, dominierte Stengel das Spiel von Anfang an. So war auch das 3:0 folgerichtig. Sohrmann konnte gegen Schindler ebenso schnell nachziehen und gewann sein Spiel auch mit 3:0. Mit den Spielen Roßmeisl gegen Zingelmann und Drung gegen Göpfert ging es dann schon nur noch um die Höhe des feststehenden Sieges. Auch hier konnte sich Roßmeisl wieder mit 3:0 das Spiel für sich entscheiden. Drung tat es mit einem 3:1, wie im ersten Einzel, ebenso.

Nach Runde Zwei: 10:0!!

Im Anschluss durfte sich Roßmeisl gegen Schreier beweisen. Dies tat er in der Tat auch mit seinem 3:1 Sieg. Stengel zerlegte derweilen Zingelmann in drei Sätzen und gab dabei insgesamt lächerliche 6 Punkte ab. Sohrmann musste sich gegen Göpfert indessen erstmal zurechtfinden, was ihm sehr schnell gelang. Er holte mit seinem 3:1 Sieg den 13 Punkt des Abends. So lag es nun an Drung, das Spiel Punktverlustfrei zu holen oder eben nicht. Um es kurz zu machen, er tat es bei seinem 1:3 gegen Schindler nicht.

Endstand: 13:1

20191106_213941

Fazit: 13 zu Drung hieß es am Ende, aber trotzdem war dieses Spiel gut für die Seele. Die Mannschaft hat bewiesen, dass sie weiterhin dominant auftreten möchte. Wenn diese Teamleistung bis zum Ende der Saison so stabil bleibt, kann sich jeder Gegner warm anziehen. Es wird wohl am Ende nur auf das Spiel gegen Uhsmannsdorf am 5.12. ankommen, wer Tabellenführer wird/bleibt. Bis dahin kommt aber noch das letzte Heimspiel der Hinrunde am 13.11. gegen Kodersdorf.